Navigation und Service

Mögliche Engpässe bei Sechsfach-Kombinations­impfstoffen

Bis voraussichtlich Ende Juli werden die zur Grundimmunisierung von Kindern eingesetzten Sechsfach-Kombinationsimpfstoffe Infanrix hexa des Herstellers GlaxoSmithKline und Hexyon des Herstellers Sanofi Pasteur MSD nicht im üblichen Umfang bzw. der üblichen Verpackung zur Verfügung stehen. Diese Impfstoffe werden zum Schutz vor Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae b (Hib) und Hepatitis B eingesetzt.

In dieser Zeit sind Fertigspritzen des Impfstoffes Hexyon legal im Handel, die zwar eine deutsche Packungsbeilage enthalten, deren Spritzen oder Umverpackungen aber französisch oder italienisch beschriftet sind. Der Impfstoff entspricht bis auf die anderssprachige Beschriftung vollkommen dem Produkt mit deutscher Beschriftung. Das Paul-Ehrlich-Institut hat die Impfstoffchargen wie üblich überprüft und eine staatliche Chargenfreigabe erteilt.

Dieses Vorgehen ist durch eine Ausnahmeermächtigung gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) möglich.

:

  • Ch.-B. L03453VR (Ware aus Frankreich)
  • Ch.-B. L03231V (Ware aus Italien)

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite

Zusatzinformationen

Weitere Informationen

Robert Koch-Institut - Informationen zur Impfstoffknappheit

Mehr

Impfstoffe für den Menschen

Mehr

Newsletter

Mehr

BfArM - Übersicht zu aktuellen Lieferengpässen für Humanarzneimittel in Deutschland

Mehr