Navigation und Service

Lieferengpass für in Deutschland zugelassene EHV–Impfstoffe (Pferd) für Herbst und Winter 2015/2016 erwartet

Equine Herpesviren können bei Pferden zu respiratorischen Erkrankungen führen, aber auch Aborte bei hochtragenden Stuten auslösen.

Durch Vakzinierung mit EHV-Impfstoffen, die lebende oder inaktivierte equine Herpesviren unterschiedlicher Serotypen enthalten, können Pferde vor EHV-induzierten Rhinopneumonitis-Infektionen geschützt werden bzw. der Krankheitsverlauf wird deutlich gemildert. Für einige dieser Impfstoffe ist zusätzlich nachgewiesen, dass sie das Auftreten von EHV-induziertem Spätabort bei trächtigen Stuten reduzieren.

Da in Deutschland die Abfohlsaison in den Monaten Januar bis Mai liegt, müssen die Impfungen für den Abortschutz dementsprechend vom Herbst bis zum Frühjahr erfolgen. Daher wird für diesen Zeitraum ein EHV-Impfstoff, der auch eine Indikation für den Abortschutz besitzt, dringend benötigt.

Nach Information des Paul-Ehrlich-Instituts durch die Zulassungsinhaber besteht für die beiden in Deutschland zugelassenen EHV–Impfstoffe Equip EHV 1,4 (Zoetis Deutschland GmbH) und Prevaccinol (Intervet Deutschland GmbH) in den nächsten Monaten ein Lieferengpass.

Aus diesem Anlass möchte das Paul-Ehrlich-Institut darauf hinweisen, dass für den Fall, dass kein Impfstoff in Deutschland verfügbar ist, die Möglichkeit besteht, Impfstoff von den o.g. Produkten bzw. von alternativen EHV-Impfstoffen, die außerhalb Deutschlands verfügbar bzw. zugelassen sind, einzuführen.

Für das Inverkehrbringen und die Anwendung dieser Impfstoffe ist jedoch eine Ausnahmegenehmigung nach § 11 Absatz 6 Nr. 2 Tiergesundheitsgesetz zu beantragen. Entsprechende Anträge sind bei den zuständigen obersten Landesbehörden zu stellen.

Im Falle der Einfuhr eines Impfstoffes aus einem Drittland, das nicht Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ist, sind außerdem die Bestimmungen der §§ 38 und 39 der Tierimpfstoff-Verordnung zu berücksichtigen.

Vor Import und Anwendung eines Impfstoffes können die Details zu den alternativen EHV-Impfstoffen den jeweiligen Zusammenfassungen der Produktcharakteristika bzw. den Gebrauchsinformationen entnommen werden.

Folgende EHV-Impfstoffe sind in mehreren EU-Mitgliedsländern national zugelassen und nach Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts derzeit auch lieferbar:

Indikationen: Abortschutz und Rhinopneumonitis

  • BioEquin H (Bioveta/Tschechische Republik)
  • BioEquin FH (Bioveta/Tschechische Republik)
    (Hinweis: BioEquin FH ist ein EHV-Influenza-Kombinationsimpfstoff)
    Kontakt über: Bioveta, a.s., Komenského 212, 683 23, Ivanovice na Hané, CZ
    Tel.: 420517318 500, E-Mail: comm@bioveta.cz

Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Landesbehörden.

Diese Seite

Zusatzinformationen

Weitere Informationen

EudraPharm

Mehr

30.06.2010: Webseite mit barrierefreien Patienteninformationen

Mehr