Navigation und Service

Frage: Verursachen Impfungen, beispielsweise die MMR-Impfung, Autismus?

Impfung und Autismus

1998 veröffentlichen A.J. Wakefield et al eine Publikation in Lancet und stellten dort einen Zusammenhang zwischen der Masernimpfung und Magen-Darm-Symptomen sowie Entwicklungsstörungen bei zwölf Kindern her. Obwohl die Arbeit methodisch höchst zweifelhaft war, löste sie doch eine über viele Jahre anhaltende Kontroverse darüber aus, ob die MMR-Impfung die Ursache von Autismus und/oder Morbus Crohn sei oder nicht.

Im Jahr 2004 veröffentlichte ein amerikanischer Journalist Hinweise auf einen Interessenkonflikt des Hauptautors, A.J. Wakefield.

In der Folge distanzierten sich zehn der 13 Koautoren und die Zeitschrit Lancet von der Publikation.

In einer Metanalyse der Cochrane-Library konnte kein kausaler Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus oder Morbus Crohn erkannt werden (1).
Im Jahr 2011 schließlich wurde die Publikation von Lancet vollständig zurückgezogen.

Literatur

  1. Demicheli V. et al (2005), Vaccines for measles, mumps and rubella in children. Cochrane Database Syst Rev (4): 1-47
    Online-Bericht dazu bei Medical News

Weitere Informationen zu diesem Thema

(nicht nur im Hinblick auf die MMR-Impfung)

Diese Seite

Zusatzinformationen

weitere Informationen

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO

Mehr

STIKO@rki: Informationen und Service rund ums Impfen in einer App

Mehr

Impfen-info.de - Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Mehr

BZgA, PEI u.a.: Vortragsfolien zum Thema Impfen

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie - 20 Fragen, 20 Antworten

Mehr

Informationen zum Thema Impfungen vom Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Antworten des Robert Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts zu den 20 häufigsten Einwänden gegen das Impfen

Mehr

Antworten auf impfkritische Fragen

Mehr

Mediendatenbank zum Thema Impfen

Mehr

Weitere Mitteilungen der STIKO

Mehr