Navigation und Service

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preisträgerinnen 2016 zu Gast im Paul-Ehrlich-Institut

Am Vormittag des 14. März 2016 besuchten Prof. Emmanuelle Charpentier und Prof. Jennifer A. Doudna das Paul-Ehrlich-Institut in Langen. Im Rahmen eines Kolloquiums diskutierten sie mit den Wissenschaftlern des Instituts ihre Forschungsarbeiten, die in diesem Jahr mit dem Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis ausgezeichnet werden.

08 / 2016

Von links nach rechts: Prof. Emmanuelle Charpentier, Prof. Klaus Cichutek (Präsident des PEI), Prof. Jennifer A. Doudna.Von links nach rechts: Prof. Emmanuelle Charpentier, Prof. Klaus Cichutek (Präsident des PEI), Prof. Jennifer A. Doudna. Quelle: PEI

Charpentier, Mikrobiologin und Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, und Doudna, Biochemikerin an der University of California, erhalten den Preis für ihre Forschungen, die zur Entwicklung der programmierbaren Genschere CRISPR-Cas9 führten. Mit dieser Genschere schützen sich Bakterien vor Viren, indem sie deren Erbinformation gezielt zerschneiden. Die beiden Wissenschaftlerinnen haben die Genschere zu einem Werkzeug weiterentwickelt, mit dem nahezu jede Erbsubstanz – nicht nur die von Bakterien – zerschnitten und repariert werden kann. Letztlich kann dies auch bei der Gen- und Zelltherapie zum Austausch krankmachender Gene gegen gesunde Versionen dieser Gene eingesetzt werden.

Mit zwei Vorträgen zu den Themen: "The transformative genome engineering technology CRISPR-Cas9: lessons learned from bacteria" und "CRISPR Biology and the Future of Genome Engineering" berichteten die beiden Forscherinnen von ihrer Arbeit und diskutierten ihre Ergebnisse mit den anwesenden Wissenschaftlern des Paul-Ehrlich-Instituts, das als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel für die Nutzen-Risiko-Analyse von Zell- und Gentherapeutika zuständig ist und auf diesen Gebieten forscht.

Mit ihren verdienstvollen Arbeiten forschen die beiden Preisträgerinnen ganz im Sinne Paul Ehrlichs, der seit 1896 in Berlin und später in Frankfurt am Main bis zu seinem Tod 1915 das Institut für Serumforschung und Serumprüfung führte. Seit 1947 trägt das heute in Langen angesiedelte Institut den Namen seines Gründers und verknüpft effektiv die Prüfung und Bewertung von Impfstoffen und biomedizinicshen Arzneimitteln und die Forschung in diesem Bereich.

Pressekontakt:
Paul-Ehrlich-Institut
Pressestelle
Dr. Susanne Stöcker, Dr. Corinna Volz-Zang, Brigitte Morgenroth
Paul-Ehrlich-Straße 51-59
63225 Langen
GERMANY
Telefon: +49 6103 77 1030
Telefax: +49 6103 77 1262
E-Mail: Presse@pei.de

Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäfts­bereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Es erforscht, bewertet und lässt bio­medizinische Human-Arzneimittel und immunologische Tierarzneimittel zu und ist für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Pharmakovigilanz – Erfassung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen – zuständig.

Die staatliche Chargenprüfung, wissenschaftliche Beratung/Scientific Advice und Inspektionen gehören zu den weiteren Aufgaben des Instituts. Unverzichtbare Basis für die vielseitigen Aufgaben ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften.

Das Paul-Ehrlich-Institut mit seinen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zudem Beratungsfunktionen im nationalen (Bundesregierung, Länder) und inter­nationalen Umfeld (Weltgesundheitsorganisation, Europäische Arzneimittel­behörde, Europäische Kommission, Europarat und andere) wahr.

Diese Seite

Zusatzinformationen

Aktuelles

Logo: RSS FeedRSS Feeds

Mehr

weitere Informationen

Newsletter

Mehr