Navigation und Service

Prof. Dr. Johannes Löwer (Lebenslauf)

*20. November 1944 in Wien, Österreich

Prof. Löwer ist Arzt und Diplom-Biochemiker und außerplanmäßiger Professor für Medizinische Virologie an der Universität Frankfurt.

Prof. Löwer arbeitete von 1981 bis 2009 am Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel in Langen bei Frankfurt/Main. Seit seinem Ausscheiden ist er als Berater auf verschiedenen Gebieten sowie als Gastwissenschaftler am Paul-Ehrlich-Institut tätig.

Prof. Löwer war von 1982 bis 1991 Leiter des Fachgebiets 'Zytologie' und von 1988 bis 2002 Leiter der Abteilung Virologie. 1991 übernahm Prof. Löwer die Funktion des ständigen Vertreters des Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Seit 1996 war er verantwortlich für die laufenden Geschäfte, von Oktober 1999 bis Juni 2001 war er kommissarischer Leiter des PEI.

Vom 7. Juni 2001 bis zum 30. November 2009 war Prof. Löwer der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.

Mit Wirkung zum 1. Dezember 2007 wurde Prof. Löwer vom Bundesministerium für Gesundheit beauftragt, zusätzlich zur Leitung des PEI die kommissarische Leitung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu übernehmen. Er wurde mit Wirkung zum 01. Dezember 2009 über die gesetzliche Altersgrenze hinaus zum Präsidenten des BfArM ernannt, zum 31. Oktober 2010 nach der erfolgreichen Suche eines Nachfolgers in den Ruhestand versetzt.

Aktivitäten in wissenschaftlichen Gremien

Prof. Löwer war Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Gesellschaften und arbeitete in zahlreichen wissenschaftlichen Gremien mit, wobei sein Tätigkeitsschwerpunkt auf der Sicherheit biologischer Arzneimittel lag. Er war Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses für Arzneimittel und Medizinprodukte, SCMPMD, bei der Europäischen Kommission von der ersten Berufungsperiode, die im Jahr 1998 begann, bis zur Auflösung der Wissenschaftlichen Ausschüsse der Kommission Anfang 2004. Im Dezember 2000 wurde er zum Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Ausschusses für Arzneimittel und Medizinprodukte bei der Europäischen Kommission ernannt. In dieser Funktion war er von Dezember 2000 bis zu dessen Auflösung Anfang 2004 auch Mitglied beim Wissenschaftlichen Lenkungsausschuss der Europäischen Kommission.

Prof. Löwer ist Mitglied des Expert Panels for Biologicals Standardization bei der WHO in Genf. Im Bereich transmissibler spongiformer Enzephalopathien war er Vorsitzender der Arbeitsgruppe 'TSE Tests' der European Food Safety Authority.

Nach dem Zwischenfall bei der klinischen Prüfung mit der Substanz TGN1412 wurde er im Jahr 2006 in die internationale Expertengruppe zur Beratung der britischen Regierung zur Verbesserung der Sicherheit von klinischen Prüfungen berufen.

Einen weiteren Schwerpunkt seiner internationalen Aktivitäten stellte seine Mitarbeit in der Gruppe der Leiter der europäischen Arzneimittelbehörden dar. Hier wurde er im Jahr 2005 zum Mitglied der Management Group gewählt.

Auf nationaler Ebene beriet Prof. Löwer die Bundesregierung in allen Fragen aus dem Tätigkeitsbereich des Paul-Ehrlich-Instituts, z.B. bei der Beschaffung von Impfstoffen gegen zu bioterroristischen Zwecken eingesetzte Erreger oder zur Bekämpfung einer Influenzapandemie.

Forschung

Prof. Löwer betreibt Grundlagenforschung in der Retrovirologie und im Bereich der Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE / BSE) sowie anwendungsbezogene Forschung, die sich auf die Infektionssicherheit biologischer Produkte, insbesondere von Blut, konzentriert.

Diese Seite