Paul-Ehrlich-Institut

An­ti­kör­per

Antikörper (auch: Immunglobuline) sind Proteine, die bestimmte Zellen des Immunsystems gegen erkannte körperfremde Substanzen bilden. Sie dienen vor allem der Abwehr von Krankheitserregern. Wenn sich die Antikörper gegen körpereigene Proteine richten, führen sie zu Autoimmunerkrankungen. Wenden sie sich gegen harmlose Allergene wie z.B. Gräserpollen, entstehen Allergien.

Immunglobuline können aus dem Blut von Menschen (Immunglobulinpräparate) oder Tieren gewonnen werden oder einer bestimmten Immunzelllinie produziert werden (monoklonale Antikörper).

Immunglobuline, monoklonale Antikörper und Sera von Spendertieren sind Arzneimittel, die in Deutschland in der Zuständigkeit des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) liegen.

Aktualisiert: 21.11.2019