Paul-Ehrlich-Institut

Ery­thro­zy­ten­kon­zen­tra­te

Erythrozyten (rote Blutkörperchen) als hochspezialisierte zellkernlose Zellen mit eingeschränktem Stoffwechsel enthalten das Hämoglobin, das für den Austausch und Transport der Atemgase in Lunge, Blut und Gewebe verantwortlich ist.

Erythrozytenkonzentrate (EK) können entweder aus Vollblutspenden oder mit Hilfe eines maschinellen Verfahrens gewonnen werden. Zur Gewinnung von EK wird immer eine gerinnungshemmende Lösung und zur Haltbarmachung außerdem eine spezielle Lagerungslösung zugesetzt. EK werden bei Temperaturen von +2°C bis +6°C gelagert.

Resultate 176 bis 181 von insgesamt 181

Be­zeich­nung Zu­las­sungs-/ Ge­neh­mi­gungs­in­ha­ber Zu­las­sungs-/ Ge­neh­mi­gungs­num­mer Zu­las­sungs-/ Ge­neh­mi­gungs­da­tum Weitere Informationen

Leu­ko­zy­ten­de­ple­tier­tes Ery­thro­zy­ten­kon­zen­trat-W

DRK-Blut­spen­de­dienst West gGmbH der Lan­des­ver­bän­de Nord­rhein, West­fa­len-Lip­pe, Rhein­land-Pfalz und Saar­land - In­sti­tut für Trans­fu­si­ons­me­di­zin in Ha­gen

PEI.H.00479.01.1 08.10.1999

Leu­ko­zy­ten­de­ple­tier­tes Ery­thro­zy­ten­kon­zen­trat/be­strahlt HRO/Uni

Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ro­stock Teil­kör­per­schaft der Uni­ver­si­tät Ro­stock

10555a/97-1 14.06.1999

Leu­ko­zy­ten­frei­es Ery­thro­zy­ten­kon­zen­trat (SKM)

Städ­ti­sches Kli­ni­kum Mün­chen GmbH

PEI.H.03309.01.1 01.12.2005

Leu­ko­zy­ten­frei­es, be­strahl­tes Ery­thro­zy­ten­kon­zen­trat (SKM)

Städ­ti­sches Kli­ni­kum Mün­chen GmbH

PEI.H.02255.01.1 23.11.2012

Por­tio­nier­tes Ery­thro­zy­ten­kon­zen­trat

Blut­spen­de­dienst der Lan­des­ver­bän­de des DRK Nie­der­sach­sen, Sach­sen-An­halt, Thü­rin­gen, Ol­den­burg und Bre­men gGmbH

PEI.H.01566.01.1 08.05.2007

RUHR-PLAS­MA Ery­thro­zy­ten­kon­zen­trat

Ruhr-Plas­ma-Zen­trum Bo­chum GmbH

PEI.H.02145.01.1 13.09.2001

Hinweise

Haftungsausschluss

Die Arzneimittelliste enthält die Präparate, die eine gültige Zulassung besitzen. Sie gibt keine Auskunft darüber, ob die Präparate auf dem Markt verfügbar sind.

Aktualisierungen der Liste erfolgen zeitnah zum Erscheinen von Bekanntmachungen des Paul-Ehrlich-Instituts im Bundesanzeiger. Dies begründet den zeitlichen Abstand zwischen Erteilung der Zulassung und Aufnahme in die Arzneimittelliste. Verzichtet ein Zulassungsinhaber auf eine Zulassung, so wird dies per Bekanntmachung veröffentlicht und das Arzneimittel in der Liste gelöscht. Das Arzneimittel kann danach noch zwei Jahre in den Verkehr gebracht werden. (Details siehe § 31, Abs. 4 Arzneimittelgesetz).

Rechtlich bindend sind die Angaben aus dem jeweiligen Bundesanzeiger, der das offizielle Veröffentlichungsorgan des Paul-Ehrlich-Instituts ist.

Aktueller Stand: PEI-Bekanntmachung Nr. 478 im BAnz AT 23.02.2021 B7.

Gebrauchs- und Fachinformationen

Wenn die Europäische Arzneimittelagentur EMA weitere Informationen anbietet, so finden Sie in der Tabelle einen Link zum EPAR (European public assessment report, europäischer öffentlicher Bewertungsbericht).

Wenn Gebrauchs- und Fachinformationen oder öffentliche Beurteilungsberichte im PharmNet.Bund, dem Portal für Arzneimittelinformationen des Bundes und der Länder, zur Verfügung stehen, so sind diese in der Tabelle mit dem Begriff PharmNet.Bund direkt verlinkt.

Aktualisiert: 01.03.2021