Navigation und Service

"SafeVac" – App-basierte Erfassung von Nebenwirkungen nach Grippeimpfung in erster Feldstudie

In einer aktuellen Studie testen Forschende des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Smartphone-App "SafeVac", mit der Symptome nach einer Influenzaimpfung digital erfasst werden. Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung mobiler, nutzerfreundlicher Meldemöglichkeiten zur Stärkung der Arzneimittelsicherheit.

Safevac App auf dem Smartphone (Quelle: PEI / Helmholtz-Zentrum)

Impfungen sind ein wichtiger Schutz vor Infektionskrankheiten und ihren gravierenden Folgen für die Betroffenen. Sie dienen dem Gesundheitsschutz aller Bevölkerungsgruppen, denn Impflücken können zu einem Ausbruch vermeidbarer Erkrankungen führen. Impfstoffe sind biomedizinische Arzneimittel und bieten ein hohes Maß an Sicherheit.

Um dieses Sicherheitsniveau zu gewährleisten, aber auch um den Impfgedanken zu stärken, ist es wichtig, Reaktionen auf Impfungen zeitnah und mit allen relevanten Angaben an die überwachenden Arzneimittelbehörden zu übermitteln. Bisherige Meldungen erfolgen oftmals zeitverzögert und unvollständig, sodass mögliche Nebenwirkungen nicht mehr mit der Impfung, dem Impfstoff oder einer Impfstoffcharge in Zusammenhang gebracht werden können. Mobile Technologien bieten hier die Chance, Daten in Echtzeit zu erheben und die Informationsprozesse zu beschleunigen.

Dieses Potenzial erproben das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als für die Untersuchung und Bewertung der Impfstoffsicherheit in Deutschland zuständige Bundesoberbehörde und die Abteilung Epidemiologie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), Braunschweig, in einer durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geförderten epidemiologischen Feldstudie. Personen, die in der Impfsaison 2018/2019 von Betriebsärzten in drei ausgewählten Studienzentren in Berlin, Frankfurt und Langen gegen Influenza geimpft wurden, können mittels der App "SafeVac" über ihre Smartphones das Auftreten sowie das Ausbleiben unerwünschter Impfreaktionen erfassen, in der App dokumentieren und über eine gesicherte Internetverbindung anonym an das PEI übermitteln.

Wenn sich die SafeVac-App in der Testphase bewährt, zieht das PEI in Betracht, die Erfassung von Verdachtsmeldungen zu Impfkomplikationen mithilfe dieser App zu erweitern. Diese Entwicklung entspricht dem modernen E-Health-Ansatz des PEI und des BMG, der Digitalisierung als Chance für die Gesundheitsversorgung versteht.

Weitere Informationen

Mentzer D, Keller-Stanislawski B, Ott JJ, Krause G (2018): Digitalisierung: Epidemiologische Studie mit App-basierter Erfassung von Symptomen nach betriebsärztlicher Influenzaimpfung.
Bulletin zur Arzneimittelsicherheit 9: 30-32.
Text

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite