Navigation und Service

Aktuelle Informationen zur Meldung nach § 21 Transfusionsgesetz (TFG)

Mitteilungen des Paul-Ehrlich-Instituts

Vorläufiger tabellarischer Bericht für das Jahr 2017

Mit Stand vom 03.07.2018 stellt das Paul-Ehrlich-Institut den tabellarischen Bericht über die Gewinnung von Blut und Blutkomponenten sowie über die Herstellung und den Verbrauch von Blutprodukten für das Jahr 2017 in Form einer komprimierten Excel-Datei (zip-Datei) zum Herunterladen bereit.

Ende des Meldezeitraums für das Jahr 2017

Am 01.03.2018 endete die gesetzliche Meldefrist für die Meldung nach § 21 TFG. Bis zu diesem Datum mussten die Träger der Spendeeinrichtungen, die pharma­zeutischen Unternehmer und die Einrichtungen der Krankenversorgung die Zahlen zum Umfang der Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen, der Herstellung, des Imports und Exports, des Inverkehrbringens und des Verbrauchs und Verfalls von Blutprodukten und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen zur Behandlung von Hämostasestörungen an das Paul-Ehrlich-Institut übermitteln.

Weiter zur Online-Meldung nach § 21 TFG

Gesetz zur Fortschreibung der Vorschriften für Blut- und Gewebezubereitungen und zur Änderung anderer Vorschriften

Mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt ist am 28.07.2017 das Gesetz zur Fortschreibung der Vorschriften für Blut- und Gewebezubereitungen und zur Änderung anderer Vorschriften in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz wurden auch das Transfusionsgesetz und die Verordnung über das Meldewesen nach §§ 21 und 22 des Transfusionsgesetzes geändert. Folgende Änderungen der Meldung nach § 21 TFG sind damit verbunden:

  • Erfassung des Inverkehrbringens von Blutprodukten.
  • Wegfall der Meldung des Verbrauchs und Verfalls von Plasmaproteinen in den Einrichtungen der Krankenversorgung. Sofern zukünftig die Notwendigkeit besteht, den Verbrauch von Plasmaproteinen wieder zu erfassen, wird dies im Bundesanzeiger vorab bekannt gemacht.
  • Einrichtungen, in denen Hämophiliepatienten zeitlich begrenzt im Rahmen eines stationären oder ambulanten Aufenthalts behandelt werden, müssen nach § 14 Absatz 3a TFG der hämophiliebehandelnden ärztlichen Person Angaben über den Anlass der Behandlung sowie über die Menge der angewendeten Blutprodukte und Plasmaproteine im Sinne von § 14 Absatz 1 TFG (Dokumentation nach § 14 Absatz 2 TFG) übermitteln.
  • § 21 Absatz 1a TFG beschreibt erstmalig die Pflicht zur Meldung der Anzahl der Patienten mit angeborenen Hämostasestörungen, differenziert nach dem Schweregrad der Erkrankung und nach Altersgruppen, sowie die Gesamtmenge der bei diesen Patientengruppen angewendeten Gerinnungsfaktorenzubereitungen an das Deutsche Hämophilieregister (DHR).
  • Hämophiliebehandelnde ärztliche Personen sind nach § 21a Absatz 4 TFG verpflichtet, Patienten über die Möglichkeit der Einwilligung in die Aufnahme der pseudonymisierten Patienten- und Behandlungsdaten in das DHR aufzuklären.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite

Zusatzinformationen

Meldung § 21 TFG

Zur Online-Meldung

Meldebögen bearbeiten

Einrichtung anmelden

Neue Benutzer anlegen

Handbuch § 21 TFG

Handbuch zur Online-Meldung nach § 21 Transfusionsgesetz (TFG) (Quelle: PEI)

Handbuch zur Online-Meldung nach § 21 Transfusionsgesetz (TFG)

Mehr