Navigation und Service

'BMG meets Paul-Ehrlich-Institut' – Thomas Müller, neuer Leiter der Arzneimittelabteilung im BMG, zu Besuch in Langen

"Wir freuen uns sehr, heute Herrn Müller im Paul-Ehrlich-Institut begrüßen und ihm die vielfältigen Aufgaben unseres Instituts in der Biomedizin vorstellen zu können", sagte Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel im Geschäftsbereich des BMG. Zu den Themen, über die sich Müller informierte, gehören die Zulassung von Arzneimitteln für neuartige Therapien, aktuelle Forschungskooperationen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) im Kampf gegen tropische Infektionskrankheiten, die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung und moderne Produktprüfungsmethoden bei Impfstoffen.

07 / 2018

Thomas Müller: "Wir sehen zur Zeit beeindruckende Fortschritte in der Entwicklung neuer biomedizinischer Therapien, insbesondere bei Gentherapien und Gewebeersatz. Diese neuartigen Arzneimittel versprechen große Verbesserungen für die betroffenen Patientinnen und Patienten, bringen aber auch völlig neue Herausforderungen. Zulassungsinstitute haben hier eine große Verantwortung, die Qualität und Sicherheit dieser komplexen Technologien für die medizinische Versorgung zu bewerten. Das Paul-Ehrlich-Institut hat in diesem Bereich eine hervorragende Kompetenz."

Seit dem 1. April ist Thomas Müller neuer Leiter der Abteilung Arzneimittel, Medizinprodukte und Biotechnologie im BMG. Der Arzt und Apotheker leitete zuvor zehn Jahre die Abteilung Arzneimittel beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) und ist als ausgewiesener Arzneimittelexperte mit der Bewertung auch innovativer Arzneimittel, wie z.B. Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMP, advanced therapy medicinal products) vertraut.

Müller informierte sich über den Stand der Genehmigungs- und Zulassungsverfahren der ATMP, unter anderem über die neueste Entwicklung der Präzisionsmedizin. Hier haben CAR-T-Zellen (auf die Tumorzellabtötung programmierte Immunzellen) wegen großer Behandlungserfolge in der Krebsbehandlung jüngst für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Zu den weiteren Bereichen, über die sich Müller informierte, gehörten die Forschungs­beteiligung des PEI an dem neuen LOEWE-Zentrum DRUID (novel drug targets against poverty-related and neglected tropical infectious diseases), das sich mit vernachlässigten Tropenkrankheiten befasst, und neue Produktprüfungsmethoden zum Wirksamkeits­nachweis im Labor von Impfstoffen gegen Diphtherie-, Tetanus- und Keuchhustenerreger.

Das gemeinsame Fazit des Besuchs war, dass ein kontinuierlicher und intensiver Austausch zwischen PEI und BMG auch in Zukunft ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Entwicklung und Zulassung von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimittel bleibt.

Thomas Müller, Leiter der Abteilung Arzneimittel, Medizinprodukte und Biotechnologie im BMG, betrachtet im Mikroskop Impfstoff-behandelte Zellkulturen.Thomas Müller, Leiter der Abteilung Arzneimittel, Medizinprodukte und Biotechnologie im BMG, betrachtet im Mikroskop Impfstoff-behandelte Zellkulturen. Rechts im Bild: Dr. Konstantin Keller, Leiter des Referats Blut und Blutprodukte, Sera, Impfstoffe und Gewebe des BMG; hinten links: Dr. Michael Mühlebach, Leiter des Fachgebiets Produktprüfung immunologischer Tierarzneimittel, PEI. Quelle: PEI

Kontakt:
Paul-Ehrlich-Institut
Pressestelle
Telefon: +49 6103 77 1030
E-Mail: Presse@pei.de

Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main ist als Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel eine Bundesoberbehörde im Geschäfts­bereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Es erforscht, bewertet und lässt bio­medizinische Human-Arzneimittel und immunologische Tierarzneimittel zu und ist für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Pharmakovigilanz – Erfassung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen – zuständig.

Die staatliche Chargenprüfung, wissenschaftliche Beratung/Scientific Advice und Inspektionen gehören zu den weiteren Aufgaben des Instituts. Unverzichtbare Basis für die vielseitigen Aufgaben ist die eigene experimentelle Forschung auf dem Gebiet der Biomedizin und der Lebenswissenschaften.

Das Paul-Ehrlich-Institut mit seinen rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt zudem Beratungsfunktionen im nationalen (Bundesregierung, Länder) und inter­nationalen Umfeld (Weltgesundheitsorganisation, Europäische Arzneimittel­behörde, Europäische Kommission, Europarat und andere) wahr.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite

Zusatzinformationen

Aktuelles

Logo: RSS FeedRSS Feeds

Mehr

weitere Informationen

Newsletter

Mehr