Navigation und Service

Leitprinzipien des Paul-Ehrlich-Instituts

Leitprinzipien des PEI: Impressionen aus dem Foyer des Hauptgebäudes (Quelle: PEI)

Die Gesundheit der gesamten Bevölkerung wie des Einzelnen ist ein wichtiger Teil unseres heutigen Lebensstandards. Ihre Gefährdung, beispielsweise durch das Auftreten neuer Infektionskrankheiten wie AIDS oder die Zunahme der Allergien gegen Stoffe, die aus der Nahrung und der Umwelt stammen, wird als Bedrohung empfunden. Die Verfügbarkeit von Arzneimitteln und die Gewährleistung ihrer Sicherheit und Wirksamkeit sind daher auch in Zukunft ein wichtiger Baustein unserer Lebensqualität.

Die Gesundheit des Menschen ist eng mit der Gesundheit aller Lebewesen seines Lebensraums verbunden. Dies gilt nicht nur für Nutztiere, sondern auch für Haustiere, die den Menschen durch sein Leben begleiten. Ein beunruhigendes Beispiel für diese Zusammenhänge ist die weithin noch rätselhafte, als „Rinderwahnsinn“ bezeichnete Krankheit, die nicht nur auf Tiere, sondern offensichtlich auch auf den Menschen übertragen wurde.

Maßnahmen, die der Eindämmung der Gesundheitsbedrohung von Mensch und Tier dienen und die damit zu einem hohen Lebensstandard für alle beitragen, wird ein bedeutender Stellenwert beigemessen. Dieser Lebensstandard soll auch von Personen erreicht werden, die mit genetisch bedingten Einschränkungen zu kämpfen haben. Bei diesen Bemühungen sind biologische Arzneimittel besonders wichtig:

  • Impfstoffe, die wirksam und kostengünstig Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier durch das Auslösen von körpereigenen Schutzstoffen, den Antikörpern, vorbeugen;
  • Antikörper, die, entsprechend aufgearbeitet oder hergestellt, erfolgreich zur Behandlung und zur Erkennung von Krankheitszuständen herangezogen werden;
  • Allergenextrakte, die bei Mensch und Tier zu Diagnose und Therapie von allergischen Erkrankungen eingesetzt werden;
  • Präparate aus menschlichem Blut, die zum Beispiel in der Versorgung von Patienten bei Blutverlusten oder gestörter Blutbildung und in der Behandlung erworbener oder angeborener Mängel der Blutgerinnung unverzichtbar sind;
  • Diagnostika, durch deren Einsatz im Laboratorium Krankheitszustände erkannt werden können und die so die Voraussetzungen für eine angemessene Behandlung oder erfolgreiche Vorbeugung schaffen, zum Beispiel bei Infektionskrankheiten;
  • Gentherapeutika, die von der modernen medizinischen Biotechnologie dem Arsenal an konventionellen Arzneimitteln hinzugefügt werden und die in vielen Bereichen Verbesserungen versprechen oder Behandlungschancen, zum Beispiel in der Krebsbekämpfung, erst ermöglichen.

Wir setzen unser Wissen und Können für Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität sowie die Verfügbarkeit und Neuentwicklung biologischer Arzneimittel ein.

Seit den Anfängen des Einsatzes biologischer Arzneimittel in Therapie und Prophylaxe vor mehr als einhundert Jahren spielt das Paul-Ehrlich-Institut, zunächst mit anderem Namen unter der Leitung des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich selbst, eine wesentliche Rolle bei der Kontrolle der Sicherheit und Wirksamkeit biologischer Arzneimittel. Dabei wurde ein Schatz an Erfahrungen über die Erfolge, aber auch über die Risiken bei ihrer Anwendung angehäuft, wie er weltweit nur selten zu finden ist. Darauf aufbauend halten wir, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts, es für unsere wichtigste Aufgabe, der Gesundheit von Mensch und Tier mit unserem Wissen und Können auf dem Gebiet biologischer Arzneimittel zu dienen. Zulassung und Chargenprüfung sind wesentliche, aber nicht die einzigen Tätigkeitsfelder, die uns durch rechtliche Regelungen anvertraut sind. Forschend und beratend engagieren wir uns für die Entwicklung innovativer Arzneimittel.

Wir wirken aktiv und kooperativ auf nationaler, europäischer und globaler Ebene.

Da Gefahren für die Gesundheit nicht an Grenzen Halt machen, ist eine der Gesundheit gewidmete Aufgabe häufig weltumspannend. Ihre Ausführung wird durch das Zusammenwachsen Europas und die Globalisierung vieler Beziehungen erleichtert. Wir bringen daher unser Wissen und Können nicht nur auf nationaler, sondern auch auf europäischer und globaler Ebene ein. Mit dem Ziel, zur Erhöhung der Arzneimittelsicherheit beizutragen, wirken wir in kollegialer Zusammenarbeit aktiv an der Entwicklung internationaler Regelwerke mit.

Experimentelle Forschung auf hohem Niveau bildet eine unersetzliche Grundlage unserer Kompetenz.

Eine wesentliche Voraussetzung für Qualität und Akzeptanz unserer Entscheidungen und Empfehlungen ist eine hervorragende, wissenschaftlich fundierte Kompetenz auf allen unseren Tätigkeitsfeldern. Wir erreichen sie durch experimentelle Forschung auf international konkurrenzfähigem Niveau. Die Forschungsthemen umfassen einen weiten Bereich von anwendungsbezogenen Fragestellungen bis hin zur Bearbeitung biologisch-medizinischer Grundlagenphänomene. Dabei hat die Entwicklung von Alternativmethoden zum Tierversuch einen hohen Stellenwert.

Hohe Qualität kennzeichnet unsere Arbeitsergebnisse, gepaart mit kurzen Bearbeitungszeiten und Wirtschaftlichkeit

Nur bei kontinuierlich hoher Qualität unserer Arbeit kann der Einsatz für die Sicherheit und Wirksamkeit biologischer Arzneimittel erfolgreich sein. Dabei sind auch die legitimen Interessen der pharmazeutischen Unternehmer und die immer knapper werdenden Ressourcen zu berücksichtigen. Der Anspruch an die Qualität unserer Arbeit ist daher gepaart mit Zielstrebigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Wir stellen uns dem internationalen Wettbewerb.

Die europäischen Regelungen des Arzneimittelverkehrs haben pharmazeutischen Unternehmern neue Möglichkeiten eröffnet. Während sie sich früher an die in ihrem Land zuständige Behörde wenden mussten, haben sie jetzt in vielen Bereichen die Möglichkeit, eine Institution in einem beliebigen Mitgliedsstaat für ein europaweit wirksames Genehmigungsverfahren auszuwählen. Auf diese Weise entsteht ein Wettbewerb zwischen den Behörden der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, dem sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts erfolgreich stellen. In den kommenden Jahren möchten wir noch häufiger von den pharmazeutischen Unternehmern als Partner ausgewählt werden.

Wir erreichen unsere Ziele durch Initiative, Engagement und Teamarbeit.

Die Herausforderung, die wir angenommen haben, ist komplex und vom Einzelnen schwerlich erfolgreich zu bestehen. Nur gemeinsam abgestimmtes Handeln unter Einschluss speziellen Wissens führt zum Ziel. Dabei sollen die Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unter anderem durch Weiterbildung, gestärkt und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, gefördert werden. Allen sollen die gleichen Chancen offen stehen, ihr Potenzial zu entfalten. Zweck und Ziel unserer Arbeit, aber auch die Art und Weise ihrer Durchführung motivieren uns zu besonderem Einsatz.

Unser Handeln ist geprägt von Unparteilichkeit sowie von Verschwiegenheit, wo notwendig, und Transparenz, wo immer nur möglich.

Bei der Verwirklichung unserer Aufgaben und Zielsetzungen wahren wir gegenüber lmpflingen, Patienten und Anwendern sowie Unternehmern ein Höchstmaß an Redlichkeit, Unparteilichkeit und, soweit geboten, Verschwiegenheit. Im Interesse einer verbesserten Information der Öffentlichkeit, der Angehörigen der Heilberufe und der pharmazeutischen Industrie erhöhen wir die Transparenz unseres Handelns.

Diese Seite