Paul-Ehrlich-Institut

Ab­tei­lung Ve­te­ri­när­me­di­zin

Bewertung immunologischer Tierarzneimittel, innovativer Produkte und Therapien, wissenschaftliche Beratung, Zulassung und Prüfung, Genehmigung von Feldversuchen – die Abteilung Veterinärmedizin begleitet alle regulatorischen Vorgänge von immunologischen Tierarzneimitteln für Haus- und Heimtiere, landwirtschaftliche Nutztiere und Fische. Vorlauf- und produktbegleitende Forschung komplementiert die regulatorischen Aufgaben durch die Entwicklung von neuen prophylaktischen und therapeutischen Ansätzen gegen zoonotische oder ökonomisch relevante Erkrankungen und von innovativen Konzepten für die experimentelle Produktprüfung. Expertinnen und Experten vertreten aktiv die Veterinärmedizin des PEI in verschiedenen europäischen Gremien der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), der Leitungen der europäischen Arzneimittelbehörden (HMA) und des Europäischen Direktorats für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) sowie in nationalen Gremien. Auch die Zentrale Tierhaltung des PEI ist Teil der Abteilung.

Forschung bei der Abteilungsleitung

Die Forscherinnen und Forscher untersuchen die Virus-Wirts-Wechselwirkungen in Tier-(Surrogat-)Modellen, die Rückschlüsse auch auf den Krankheitsverlauf im Menschen erlauben. Ein Fokus liegt dabei auf der Charakterisierung der Mechanismen der RNA-Virus-Biologie und -Pathogenese. Dazu werden genetische Veränderungen der Erreger sowie die daraus resultierenden Auswirkungen auf den viralen Lebenszyklus, die Pathogenese und die Immunantworten untersucht, um neue prophylaktische und therapeutische Ansätze zu entwickeln.

Fachgebiet Bewertung immunologischer Tierarzneimittel

Das Fachgebiet bearbeitet und koordiniert die Zulassung von immunologischen Tierarzneimitteln, bewertet die vorgelegten Daten zur Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit und genehmigt wissenschaftliche Studien zur klinischen Prüfung (Feldversuche). Es betreut über 410 zugelassene Produkte während ihres gesamten Lebenszyklus und bearbeitete 2017/18 unter anderem mehr als 400 Folgeverfahren und Änderungsanzeigen. Daneben beteiligt sich das Fachgebiet aktiv an der Erarbeitung von Leitlinien für immunlogische Tierarzneimittel und berät zu regulatorischen und wissenschaftlichen Fragestellungen.

Fachgebiet Produktprüfung immunologischer Tierarzneimittel

Das Fachgebiet prüft die Chargen immunologischer Tierarzneimittel – 2017/18 waren es insgesamt 4.894 Chargen, davon 1.477 nach experimenteller Prüfung. Das Fachgebiet ist damit führend im Veterinärprüfbereich in Europa und garantiert deren gleichbleibende Qualität und Wirksamkeit. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen zum Ersatz von Tierversuchen, zur Verbesserung von Prüfmethoden und untersuchen die Sicherheit und Wirksamkeit moderner viraler Vektorsysteme zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Krebserkrankungen.

Fachgebiet Zentrale Tierhaltung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschaffen und halten die Tiere, die am PEI für die experimentelle Chargenprüfung und andere Versuche benötigt werden, stellen deren tierärztliche Betreuung sicher und beraten bei Fragen zu Tierversuchen.

Das Fachgebiet erforscht Strategien für die Genmodifikation von Blutstammzellen sowie von pluripotenten Stammzellen abgeleiteten Blutzellen. Dabei interessiert sich die Forschungsgruppe für Stammzell-Selbsterneuerung und Differenzierung und für die Herstellung von Blutzellen mit verbesserter Funktion zur therapeutischen Anwendung.

Kontakt

E-Mail: veterinaermedizin@pei.de

Aktualisiert: 21.11.2019