Paul-Ehrlich-Institut

Ab­tei­lung Vi­ro­lo­gie

Die Abteilung Virologie bearbeitet unter anderem folgende Aufgaben: Forschung zur Pathogenese und Prävention von Viruskrankheiten, Zulassung und Chargenprüfung von Virusimpfstoffen, Genehmigung klinischer Studien zu viralen Impfstoffen, Bewertung virusdiagnostischer Verfahren, Beurteilung von Virusinaktivierungsverfahren sowie der Virussicherheit bei biomedizinischen Arzneimitteln und die Charakterisierung neuer viraler Erreger. Expertinnen und Experten der Abteilung beraten Antragsteller zu klinischen Prüfungen sowie zu wissenschaftlichen und regulatorischen Fragestellungen im Bereich der Virologie. Sie vertreten das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Gremien der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), des Europäischen Direktorats für die Qualität von Arzneimitteln (EDQM) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Forschung beim Abteilungsleiter

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen Pathogenese und Replikationszyklen von Hepatitis B-, Hepatitis C- und Hepatitis E-Viren sowie von ZIKA-Viren. Die Forschungsgruppe entwickelt neue Impfstoffplattformen und führt gemeinsam mit den regulatorischen Fachgebieten der Abteilung prüfbegleitende Forschungsprojekte durch.

Fachgebiet Virale Impfstoffe

Das Fachgebiet betreut den gesamten Zulassungszyklus und die Chargenprüfung viraler Human-Impfstoffe, beispielsweise die Influenza-Impfstoffe, die jährlich an die zirkulierenden Virus-Subtypen angepasst werden müssen. Es bearbeitet auch die Zulassung und experimentelle Prüfung von innovativen Impfstoffen, aktuell Impfstoffe gegen Ebola.  Das Fachgebiet übernimmt wesentliche Aufgaben des WHO-Kooperationszentrums zur Standardisierung und Bewertung von Impfstoffen am PEI und forscht insbesondere zur Charakterisierung von Influenza-Impfstoffen.

Fachgebiet AIDS, Neue und neuartige Erreger

Das Fachgebiet bearbeitet die Genehmigung klinischer Prüfungen von HIV-Impfstoffen. In eigenen experimentellen Arbeiten charakterisiert die Forschungsgruppe neuartige und neu auftretende virale Erreger (emerging infectious diseases). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die  Evolution von HIV unter anti-retroviraler Therapie und entwickeln neue Therapiekonzepte und Tiermodelle für die Impfstofftestung gegen AIDS.

Fachgebiet Virussicherheit

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen testen und bewerten Verfahren zur Abtrennung oder Inaktivierung von Viren und Prionen bei der Herstellung von biomedizinischen Arzneimitteln. Das Fachgebiet erstellt zahlreiche Referenzmaterialien wie einen ZIKA- oder aktuell den Hepatitis E-Standard und forscht zur Standardisierung von Testverfahren, Auswahl von dafür benötigten Modellviren sowie zur Entwicklung neuartiger, verbesserter Nachweissysteme und Inaktivierungsmethoden.

Fachgebiet Molekulare Virologie

Das Fachgebiet bewertet molekularbiologische Nachweisverfahren für Viren, basierend auf der Nukleinsäureamplifikationstechnik (NAT), hinsichtlich ihrer Leistungsparameter wie Sensitivität und Spezifität, und testet biomedizinische Arzneimittel auf virale Kontaminationen. Darüber hinaus erstellt das Fachgebiet Referenzmaterialien zur Überprüfung und Harmonisierung dieser Testsysteme – aktuell für das West-Nil-Virus.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen mittels NAT die Verbreitung wichtiger Infektionserreger und das Auftreten neuer Viren, die einen Einfluss auf die Blutsicherheit haben.

Aktualisiert: 21.11.2019