Navigation und Service

Isabelle Bekeredjian-Ding zur Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Ausschusses der "Innovative Medicines Initiative" (IMI) gewählt

Prof. Dr. Isabelle Bekeredjian-DingProf. Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding Quelle: PEI

Das IMI Scientific Committee hat am 9. November 2018 Prof. Isabelle Bekeredjian-Ding, Leiterin der Abteilung Mikrobiologie des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), für eine Laufzeit von zwei Jahren zur Vorsitzenden (Chair) gewählt. Vorrangiges Ziel der IMI ist es, den Menschen in Europa, einschließlich der zunehmenden Zahl älterer Menschen, Zugang zu innovativen Arzneimitteln zu bieten und die Entwicklung dieser Arzneimittel zu unterstützen. In der Ausschreibungsperiode IMI2 (2014 – 2020) stehen insbesondere neuartige Impfstoffe und Antibiotika im Vordergrund.

"Das Paul-Ehrlich-Institut engagiert sich in der Biomedizin in internationalen Gremien auf höchstem wissenschaft­lichem Niveau. Die Wahl von Frau Bekeredjian-Ding zur Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Ausschusses der IMI ist eine besondere Anerkennung für sie persönlich und für das Paul-Ehrlich-Institut. Ich freue mich, dass wir auch auf diese Weise aktiv die Zukunft der Arzneimittelentwicklung und -versorgung in Europa mitgestalten können," so Professor Klaus Cichutek, Präsident des PEI.

Hintergrund

IMI ist eine gemeinsame Initiative der Europäischen Union (EU), vertreten durch die Europäische Kommission, und der (bio)pharmazeutischen Industrie, vertreten durch den Europäischen Dachverband der pharmazeutischen Industrie (European Federation of Pharmaceutical Industries Associations, EFPIA). In den gemeinsamen Projekten schließen sich die wichtigsten Akteure der Gesundheitsforschung zusammen, darunter Universitäten, Forschungszentren, die pharmazeutische Industrie, Patientenorganisationen und Arzneimittelaufsichtsbehörden.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite

Zusatzinformationen

Pressemitteilungen

28.11.2018: Chromatin-öffnende Elemente erlauben Tetrazyklin-induzierbare Genexpression in Stammzellen

Mehr

19.11.2018: Arzneimittelbehörden rufen weltweit dazu auf, Nebenwirkungen konsequent zu melden

Mehr