Navigation und Service

PEI-Experte für Impfstoffe und Biomedizin in den Ausschuss für Human-Arzneimittel der EMA gewählt

Der Ausschuss für Human-Arzneimittel ("Committee for Medicinal Products for Human Use", CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur ("European Medicines Agency", EMA) bewertet neue Arzneimittel und spricht die Empfehlungen für oder gegen deren gesamteuropäische Zulassung an die Europäische Kommission aus. Dr. Jan Müller-Berghaus, Experte für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel am Paul-Ehrlich-Institut (PEI), hat sich dem CHMP erneut zur Wahl gestellt und wurde mit Wirkung zum 9. November 2017 für weitere drei Jahre bestätigt.

"Die Wiederwahl ist ein großer persönlicher Erfolg für Dr. Müller-Berghaus und unterstreicht die besondere europäische Bedeutung der Expertise des Paul-Ehrlich-Instituts für Impfstoffe und Biomedizin," sagt Prof. Klaus Cichutek, Präsident des PEI.

Dr. Jan Müller-Berghaus (Quelle: PEI)Dr. Jan Müller-Berghaus

Seit 2004 ist ein Experte des PEI kooptiertes Mitglied des CHMP. Er repräsentiert das Team am PEI, das die Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit von Human-Arzneimitteln bewertet, und unterstützt so deren europaweite Zulassung. Das PEI war federführend beteiligt bei der Bewertung von Arzneimitteln wie z.B.:

  • Hexacima, ein 6-fach-Impfstoff gegen Keuchhusten, Diphterie, Tetanus, Hib, Kinderlähmung und Hepatitis B,
  • Herceptin, ein Medikament für den Einsatz bei u.a. Brustkrebs,
  • Holoclar, ein Arzneimittel zur Behandlung von Hornhautschäden des Auges,
  • Helixate NexGen, ein Arzneimittel zur Behandlung der Bluterkrankheit.


In Europa ist der CHMP das zentrale Gremium für die Bewertung von Arzneimitteln für den Menschen. Seine Beurteilung bildet die Grundlage der Entscheidung der Europäischen Kommission für oder gegen die Zulassung eines neu entwickelten Arzneimittels für den europäischen Markt. Jeder Mitgliedstaat der Europäischen Union stellt ein Mitglied des CHMP. In Deutschland ist dies derzeit das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Zusätzliche notwendige Expertise kann der Ausschuss durch die Wahl (Kooptierung) weiterer Mitglieder gewinnen. Der Bereich 'Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit biomedizinischer Arzneimittel einschließlich der Arzneimittel für neuartiger Therapien ("advanced therapy medicinal products") und Impfstoffe' gilt im CHMP als notwendige zusätzliche Expertise. Diese besondere Expertise bietet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, in Langen bei Frankfurt/Main.

Jan Müller-Berghaus leitet seit 2012 das Referat "Medizinische Grundsatzfragen" im PEI. Er ist Mitglied der Scientific Advice Working Party (SAWP) und der Rheumatology / Immunology Working Party (RIWP) des CHMP.

Seine Tätigkeit im PEI begann er in der Abteilung Immunologie im Jahr 2005 und leitete von 2008 bis 2012 das Fachgebiet 'Mono- und Polyklonale Antikörper'.

Von 2002 bis 2005 war Müller-Berghaus Mitarbeiter einer translationalen Forschergruppe am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), die sich mit der Entwicklung von Immuntherapien für das maligne Melanom (schwarzer Hautkrebs) befasste.

Nach seinem Studium an der Ruhr-Universität Bochum (1984 bis 1990) absolvierte er von 1991 bis 1998 seine Ausbildung zum 'Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin' an der Universitätskinderklinik Köln. Anschließend ging er für vier Jahre als Forscher in die USA, u.a. mit einem Stipendium der Dr. Mildred-Scheel-Stiftung für Krebsforschung.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Diese Seite

Zusatzinformationen

Pressemitteilungen

15.12.2017: Carola Lübbing-Raukohl – neue Kommunikationsleiterin des Paul-Ehrlich-Instituts

Mehr

27.11.2017: 5. PEI-DKTK-Workshop – Adaptive Studienkonzepte für innovative Krebstherapien

Mehr