Paul-Ehrlich-Institut

ZE­PAI

Zentrum für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika

Impfstoffe gehören zu den wirksamsten Instrumenten im Kampf gegen die Ausbreitung von Erregern. Therapeutika können in der Frühphase der Pandemie schwere Verläufe einer pandemischen Infektionskrankheit mildern. Um für zukünftige Pandemien bestmöglich gerüstet zu sein, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) am Paul-Ehrlich-Institut (PEI) das Zentrum für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika – kurz ZEPAI – errichtet. Prof. Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding wurde zur kommissarischen Leiterin ernannt.

Impfstoffspritze und Ampullen (Quelle: peterschreiber.media/shutterstock.com)

Kernaufgabe des ZEPAI ist es, außerhalb von pandemischen Zeiten eine Infrastruktur aufzubauen, um eine Versorgung der Bevölkerung mit wirksamen und sicheren Impfstoffen und Therapeutika im Pandemiefall schnellstmöglich sicherzustellen.

Auf der Grundlage dieser Infrastruktur wird das ZEPAI während einer Pandemie alle für die Sicherstellung der Versorgung mit Pandemie-Impfstoffen und Therapeutika relevanten Schritte koordinieren und unterstützen. Darunter fallen die Aktivierung von vorgehaltenen Herstellungskapazitäten, die Beschaffung sowie die Verteilung von Impfstoffen und anderen Arzneimitteln in Deutschland auf Basis von vorab etablierten Lagerkapazitäten und stabilen Verteilungswegen.

Das ZEPAI hat das Ziel, gemeinsam mit Partnern auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene Lösungen zu entwickeln, mit denen im Pandemiefall in nur wenigen Monaten sichere und wirksame Impfstoffe und Therapeutika in angemessener Menge für die Bevölkerung in Deutschland bereitstehen.

ZEPAI – Handlungsfelder

Die Erfahrungen aus der COVID-19-Pandemie haben gezeigt, dass Pandemiebereitschaft und -bewältigung ein koordiniertes und strategisches Vorgehen aus einer Hand erfordern, das alle Prozesse berücksichtigt – von der Entwicklung und Zulassung über die Herstellung bis zur Verteilung geeigneter Impfstoffe und Therapeutika.

Um für zukünftige Pandemien personell gerüstet und handlungsfähig zu sein, richtet das ZEPAI einen Pool an interdisziplinären Expertinnen und Experten ein. Das Team wird das gesamte Spektrum der pandemierelevanten Fachgebiete abdecken, beispielsweise Arzneimittelherstellung, Logistik, Infektiologie, Recht, Kommunikation und öffentliche Gesundheitsfürsorge.

Die Arbeit des ZEPAI fokussiert sich auf vier zentrale Handlungsfelder:

I. Herstellung und Lagerung

Das ZEPAI begleitet und unterstützt den gesamten Prozess der Herstellung von Impfstoffen durch geeignete Infrastrukturmaßnahmen. Dazu zählt zum Beispiel das Vorhalten von Herstellungs- und Lagerkapazitäten. So wird das ZEPAI die schnelle und bedarfsgerechte Beschaffung und Verteilung von Impfstoffen und Therapeutika im Pandemiefall sicherstellen.

II. Monitoring und Steuerung

Das ZEPAI baut digitale Datenerfassungs- und Monitoring-Strukturen auf, um die Beschaffung und Verteilung der Impfstoffe und Therapeutika effizient, zielgerichtet und zukunftsfähig zu gestalten. Dadurch kann ZEPAI die Planung und Logistik rund um Impfstoffe und Therapeutika in der Pandemie steuern und optimieren.

III. Netzwerkbildung

Um Impfstoffe und Therapeutika im Pandemiefall zeitnah zu entwickeln, herzustellen und zu verteilen, ist eine exzellente Vernetzung aller Beteiligten wesentlich. Daher wird das ZEPAI zuverlässige Kommunikationswege mit den nationalen und internationalen Akteuren sicherstellen. Das ZEPAI verfolgt das Ziel, strategische Kooperationen mit pandemierelevanten öffentlichen Institutionen und privaten Unternehmen sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene anzubahnen und zu unterstützen.

IV. Expertise

Das ZEPAI stellt seine gebündelte Expertise allen Stakeholdern zur Verfügung, die Austausch und Beratung zu innovativen Lösungen für die operative Pandemievorsorge suchen. Das ZEPAI kann dadurch als zentrale Beratungseinheit in den Belangen der Pandemievorsorge und -bewältigung mit Impfstoffen und Therapeutika fungieren.

ZEPAI Handlungsfelder (Quelle: ZEPAI/Paul Ehrlich Institut)

ZEPAI – Management

Prof. Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding
Kommissarische Leitung

Prof. Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding (Quelle: Paul Ehrlich Institut)

"Im ZEPAI rüsten wir uns frühzeitig für zukünftige Pandemien. Gemeinsam mit Partnern werden wir alle relevanten Aspekte zur Bereitstellung von Pandemie-Impfstoffen und -Therapeutika neu denken, innovative Lösungen entwerfen und zeitnah implementieren."

Prof. Dr. Isabelle Bekeredjian-Ding übernahm im Jahr 2015 die Leitung der Abteilung Mikrobiologie des Paul-Ehrlich-Instituts. Der Schwerpunkt ihrer Forschung und klinischen Erfahrung sind Infektionskrankheiten.

Ihr umfassendes Fachwissen in Regulierungsfragen schließt die mikrobiologische Sicherheit von biomedizinischen Arzneimitteln, die Bewertung von Produkten im Bereich Infektiologie sowie die präklinische und klinische Impfstoffentwicklung ein.

Sie war Mitglied der Pandemic Task Force und der Vaccines Working Party der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) sowie Vorsitzende des wissenschaftlichen Komitees der Innovative Medicines Initiative 2 (IMI2). Dadurch verfügt Frau Prof. Dr. Bekeredjian-Ding über mehrjährige Erfahrungen in einer der weltweit bedeutendsten öffentlich-privaten Partnerschaften im Gesundheitswesen.

Kontakt

ZEPAI
Zentrum für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika
Paul-Ehrlich-Straße 51-59
63225 Langen
E-Mail: pandemiezentrum@pei.de
www.zepai.de

Das Zentrum für Pandemie-Impfstoffe und -Therapeutika ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

Aktualisiert: 22.11.2021