Paul-Ehrlich-Institut

Pneu­mo­kok­ken-Impf­stoff Pneu­mo­vax 23 in chi­ne­si­scher Auf­ma­chung ein­ge­führt

Das Paul-Ehrlich-Institut berichtet auf seiner Website über Lieferschwierigkeiten. Der Impfstoff Pneumovax 23 ist nur eingeschränkt verfügbar.

Voraussichtlich ab 01.03.2021 sind zusätzliche Dosen Pneumovax 23 in chinesischer Aufmachung für den deutschen Markt verfügbar. Die Ware wurde ursprünglich für den chinesischen Markt produziert, aber nicht nach China verbracht. Hinsichtlich des Herstellungsverfahrens und der Arzneimittelspezifikationen bestehen keine Unterschiede zwischen der für den chinesischen und europäischen Markt vorgesehenen Ware. Es handelt sich um Ware gleicher Qualität.

Die Impfstoffdosen werden über den Pharmagroßhandel flächendeckend in ganz Deutschland verteilt.

Details

  • Die chinesisch beschriftete Ware trägt den Handelsnamen Pneumovax.
  • Pneumovax ist identisch mit dem in Deutschland zugelassenen Pneumovax 23.
  • Die Chargennummer lautet: T033893.
  • Der Impfstoff dieser Charge ist bis zum 16.06.2022 verwendbar.
  • Hinweis: Neben dem Datum der letztmöglichen Verwendung ist zusätzlich noch auf der Umverpackung und dem Etikett der Durchstechflasche das Datum der Herstellung angegeben.
  • PZN: 17196898
  • Entgegen der in Deutschland besser bekannten Spritzenabfüllung ist der Impfstoff in Durchstechflaschen (Einzeldosen) abgefüllt. Diese Handelsform ist in Deutschland ebenfalls zugelassen.
  • Der fertig verpackten Ware liegt keine deutschsprachige Packungsbeilage bei. Dies war aus logistischen Gründen nicht möglich.
  • Eine den EU-Bestimmungen entsprechende Serialisierung der Ware (d.h. das Aufbringen von Merkmalen auf die Verpackung, die eine Rückverfolgung jeder einzelnen Packung von der Apotheke zurück bis zum Hersteller ermöglicht) war technisch nicht mehr realisierbar.
  • Die deutsche Packungsbeilage und die deutsche Fachinformation bieten wir auf dieser Seite zum Download an.
  • Den Umkartons liegen keine Spritzen oder Kanülen bei.
  • Die Dokumentation in der Patientenakte bzw. in dem Impfpass muss händisch erfolgen, da die Ware keine deutschsprachigen Abzieh-Etiketten enthält.
  • Auf der Umverpackung und auf dem Impfstoffbehältnis (Durchstechflasche) ist die Bezeichnung "Pneumovax" in lateinischer Schrift aufgebracht.

Fertig verpackte Ware Quelle: MSD Sharp & Dohme GmbH

Impfstoff-Durchstechflasche Quelle: MSD Sharp & Dohme GmbH

Wie sollen die Impfstoffe eingesetzt werden?

Die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) veröffentlichten Handlungshinweise zu Pneumovax 23 bleiben weiterhin gültig und sollen unbedingt beachtet werden.

Hintergrund

Die Coronavirus-2-Pandemie hat zu einer erhöhten Nachfrage nach Pneumokokken-Impfstoffen geführt, sodass zurzeit Lieferengpässe bestehen. Das Paul-Ehrlich-Institut, Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, ist in Deutschland als Bundesoberbehörde für Qualität Sicherheit, und Wirksamkeit sowie die staatliche Chargenfreigabe von Impfstoffen zuständig. Die Anwendung spezieller Regelungen des Arzneimittelgesetzes ermöglicht bei Feststellung eines Versorgungsmangels durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Einfuhr von Arzneimitteln unter besonderen Bedingungen [AMG § 79 (5)], die in diesem Fall genutzt wurden, um kurzfristig in Drittstaaten verfügbare Ware oder für Drittstaaten vorgesehene Ware, hier China, nach Deutschland einzuführen.

Eine tagesaktuelle Übersicht über aktuelle Lieferengpässe von Human-Impfstoffen in Deutschland bieten wir Ihnen auf unserer Website.

Mit unserem E-Mail-Newsletter "Sicherheit und Verfügbarkeit – Informationen zur Arzneimittelsicherheit, Handlungshinweise zu Lieferengpässen von Human-Impfstoffen" informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Verfügbarkeiten und Lieferengpässe.

Aktualisiert: 22.02.2021