Paul-Ehrlich-Institut

Ab­schied von „-mab“– neue in­ter­na­tio­na­le Frei­n­amen (INN) für mo­no­klo­na­le An­ti­kör­per

REM-Laboraufnahme Antikörper (Quelle: Paul-Ehrlich-Institut)

Monoklonale Antikörper stellen die größte Wirkstoffgruppe innerhalb der biologischen Arzneimittel dar. Sie umfassen inzwischen eine große Vielfalt an Strukturen und Molekülgrößen – von kleinen Fragmenten über vollständige Immunglobuline bis hin zu multispezifischen Fusionsproteinen.

Im Rahmen des INN (international nonproprietary name)-Programms der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde 1991 das erste Schema zur Benennung monoklonaler Antikörper als pharmazeutische Wirkstoffe mit der Stammsilbe -mab (z.B. Infliximab) eingeführt. Die enorme Anzahl von monoklonalen Antikörpern, die in den letzten Jahren entwickelt wurden, sowie deren zunehmende strukturelle Komplexität zwang die WHO-Expertengruppe zu einer grundlegenden Überarbeitung der Nomenklatur. Die neue Nomenklatur wurde im Oktober 2021 von der WHO in Kraft gesetzt.

Der Fachartikel „Abschied von „-mab“ – neue internationale Freinamen (INN) für monoklonale Antikörper“ stellt die neue Nomenklatur vor und erläutert diese ausführlich.

Aktualisiert: 15.07.2022