Paul-Ehrlich-Institut

Wie hoch ist das Risiko allergischer Reaktionen nach Impfung mit den zugelassenen Impfstoffen?

Gleich zu Beginn der Impfungen mit Comirnaty in Großbritannien im Dezember 2020 sind Fälle von allergischen/anaphylaktischen Reaktionen auf die erste Impfung gemeldet worden. Darunter waren auch vereinzelte Fälle mit schwerwiegendem und sogar lebensbedrohlichem Verlauf. Die Reaktionen traten unmittelbar nach Impfung auf.

In den klinischen Phase 3-Studien zur Zulassung von Comirnaty und COVID-19 Vaccine Moderna traten vereinzelt Überempfindlichkeitsreaktionen auf. Keiner der Studienteilnehmenden berichtete über eine lebensbedrohliche Sofortreaktion (Anaphylaxie) nach einer der beiden Impfstoffdosen.

Es ist bisher unklar, welche Komponente des Impfstoffs für die gemeldeten anaphylaktischen Reaktionen verantwortlich gewesen sein könnte. Expertinnen und Experten diskutieren, dass die Polyethylenglykol(PEG)-Komponente in den Lipidnanopartikeln beider Impfstoffe verantwortlich sein könnte.

Basierend auf den derzeit vorliegenden Daten ist aus Sicht des Paul-Ehrlich-Institut kein generell erhöhtes Risiko für schwerwiegende unerwünschte Wirkungen für Personen mit bekannten Erkrankungen aus dem atopisch-allergischen Formenkreis (z.B. Asthma, Neurodermitis und allergischer Schnupfen mit Bindehautentzündung (Rhinokunjunktivitis) einschließlich Heuschnupfen und Hausstaubmilbenallergie) bei Impfung mit Comirnaty oder COVID-19 Vaccine Moderna abzuleiten.

In der EU besteht für beide mRNA-Impfstoffe (anders als in Großbritannien für Comirnaty) keine Kontraindikation für Allergikerinnen und Allergiker bzw. Menschen mit Anaphylaxien in der Vorgeschichte. Eine Reaktion auf die erste Dosis eines COVID-19-Impfstoffs oder vorbekannte Allergien auf darin enthaltene Inhaltsstoffe stellt allerdings eine Kontraindikation für eine weitere Impfung dar. Testverfahren, die das wahrscheinliche Eintreten einer (pseudo)allergischen Unverträglichkeitsreaktion bei einer COVID-19-Impfung vorhersagen oder ausschließen könnten, stehen nicht zur Verfügung.

Es wird daher in den Fachinformationen der EU-Zulassungen für Comirnaty und COVID-19 Vaccine Moderna empfohlen, alle geimpften Personen nach der Impfung mindestens 15 Minuten nachzubeobachten. Für den Fall einer schweren allergischen Unverträglichkeitsreaktion nach der Verabreichung des Impfstoffs sollte immer eine angemessene medizinische Behandlung und Überwachung bereitstehen.

Weitere Informationen

Stellungnahme des Paul-Ehrlich-Instituts – Empfehlung zur Corona-Impfung von Allergikerinnen und Allergikern
Expertendiskussion zu anaphylaktischen Reaktionen – Castells and Phillips, Maintaining Safety with SARS-CoV-2 Vaccines (NEJM, 30.12.2020) (Englisch)
Auswertung zu allergischen Reaktionen inklusive Anaphylaxien nach der ersten Dosis Comirnaty aus der amerikanischen Nebenwirkungsdatenbank (Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR) vom 06.01.2021) (Englisch)

Aktualisiert: 12.01.2021