Navigation und Service

Verleihung des Förderpreises des Biologischen Vereins 2013

Beginn:

Mittwoch, 11.12.2013, 16:00 Uhr

Ort:

Langen, Hörsaal des Paul-Ehrlich-Instituts

Veranstalter:

Biologischer Verein

Preisträger

Herr Dr. Robert Münch aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christian Buchholz vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen wurde für seine Dissertation zum Thema "Oberflächenmodifikation von Adeno-assoziierten viralen Vektoren zum zielgerichteten Zelleintritt" mit dem Förderpreis des Biologischen Vereins 2013 ausgezeichnet.

Preisverleihung

Nach einer Begrüßung durch den Vorsitzenden des Biologischen Vereins, Herrn Dr. Andreas Hoffmann, wurde der Preisträger durch seinen wissenschaftlichen Betreuer, Herrn Prof. Dr. Christian Buchholz, vorgestellt. Anschließend berichtete der Preisträger in Auszügen aus seiner Arbeit.

Im Rahmen dieser Veranstaltung erhielt Herr Dr. Alexander Muik für seine wissen­schaftliche Arbeit "Vesicular stomatitis virus (VSV)-based systems for oncolytic virotherapy of malignant glioma" den Travel Award des Biologischen Vereins 2013.

Preisverleihung des Förderpreises vom Biologischen Verein e.V. 2013 an Dr. Robert Münch und des Travel-Awards an Dr. Alexander Muik am 11. Dezember 2013 im Paul-Ehrlich-Institut in Langenvon links nach rechts: Prof. Dr. Christian Buchholz (Fachgebietsleiter Molekulare Biotechnologie und Gentherapie), Dr. Robert Münch (Preisträger Förderpreis), Dr. Alexander Muik (Preisträger Travel Award), Priv.-Doz. Dr. Andreas Hoffmann (Vorsitzender Biologischer Verein) Quelle: Claudia Dumke, Biologischer Verein e.V. Langen

Zum Inhalt der Arbeit

Herr Dr. Münch befasst sich mit der Fragestellung, ob es durch einen rationalen Ansatz möglich ist, den Zelleintritt von Adeno-assoziierten Viren (AAV) auf einen Zelloberflächenrezeptor der Wahl umzudirigieren. Vorangegangene Bemühungen den AAV-Tropismus zu verändern, konnten bisher keinen effizienten, rezeptorspezifischen Zelleintritt ermöglichen, was systemische gentherapeutische Ansätze mit AAV-Vektoren in Patienten deutlich erschwert.

In seiner Arbeit nutzte Dr. Münch das VP2 Protein des AAV-2 Kapsids zur Kopplung eines hoch-affinen Bindemoleküls, nämlich eines für das Tumorantigen Her2/neu spezifischen DARPins (desgined ankyrin repeat protein). Zudem wurde die Bindung der Partikel an den natürlichen Rezeptor, Heparansulfat-Proteoglykan, durch Mutation der für die Bindung essentiellen Aminosäuren auf dem AAV-Kapsid unterbunden. Die resultierenden Partikel vermittelten den Gentransfer nur in Her2/neu-positive nicht aber in –negative Zelllinien. Nach systemischer Applikation in Mäuse, welche einen Her2/neu-positiven Tumor trugen, erwiesen sich die Her2/neu-spezifischen Vektoren als hoch-selektiv für das Tumorgewebe und inhibierten das Tumorwachstum nach Transfer eines zytotoxischen Genprodukts ohne die vom unmodifizierten Vektor verursachte Lebertoxizität zu induzieren.

Das entwickelte Verfahren erlaubt erstmalig einen effizienten und spezifischen Zelleintritt von AAV-Vektoren über einen definierten Rezeptor. Die Flexibilität dieses Systems kann dabei den Grundstein für die Fusion weiterer Bindemoleküle legen, um beliebige Oberflächenrezeptoren für den AAV-Zelleintritt zu nutzen und somit AAV-Vektoren spezifisch für den für die jeweilige Krankheit relevanten Zelltyp zu machen.

Adresse:

Paul-Ehrlich-Institut
Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

Paul-Ehrlich-Straße 51-59
63225 Langen
Deutschland

Kontakt:

Diese Seite